Sind Schüssler Salze und Homöopathie das gleiche?

Zu den homöopathischen Arzneien werden auch die Schüssler Salze gezählt, jedoch sollte es hier nicht zu der Verwechslung mit der klassischen Homöopathie kommen. Dr. Wilhelm Schüssler hatte die klassische Homöopathie studiert und im Anschluss wurden dann die Biochemie der Schüssler Salze entwickelt. Dies geschah, nachdem Dr. Virchow als kleinste funktionierende Einheit die Erkenntnis der Zelle und die Störungen von dieser im Falle einer Krankheit erkannte. Die Veränderung der Zellmembranfunktion geht mit Erkrankungen einher und es kommt zur Veränderung von dem Elektrolytgleichgewicht. Dabei können die homöopathischen Salze reagieren und die Zellmembranen werden reguliert. Von den Mineralstoffen kommen auch noch die feinstofflichen Schwingungen hinzu, welche für Zellen lebensnotwendig sind. Die Ähnlichkeitsregel gilt hingegen bei der klassischen Homöopathie. Die Zwiebel muss nur lange genug geschnitten werden, bis brennende Augen verursacht werden. Folgerichtig kommt es zur Behandlung der brennenden Augen mit der Zwiebel in homöopathischer Potenz.

Die Biochemie Salze werden wegen einem Mangel angewendet und sind mit dem menschlichen Stoffwechsel homogen. Im Vergleich zu der klassischen Homöopathie unterscheidet sich auch die Potenzwahl deutlich. Nach Dr. Schüssler werden in der Biochemie in der Regel maximal D12 und meist D6 angewendet. Diese geringen Potenzen sind in der klassischen Homöopathie eher selten. Bei der klassischen Homöopathie finden Potenzen wie D30 bzw. D100 Anwendung. Dies bedeutet, dass eine Substanz im Verhältnis eins zu zehn dreißig Mal beziehungsweise 100-mal verdünnt wird. Je nach Indikation sind aber auch die Potenzen C30 beziehungsweise C200 üblich.

Die Schüssler Salze werden nach biochemischen Grundsätzen hergestellt und dabei kommt es zur Verreibung von körpereignen Bausteinen. Dank der Verreibung kommt es zur starken Verdünnung und damit werden die Bausteine den Zellen verfügbar gemacht. Der Mineralstoff und das Defizit von dem Mineralstoff in dem menschlichen Organismus stehen im Vordergrund. Im Körper vollziehen sich physiologisch-chemische Vorgänge, wofür das Heilverfahren gegründet wurde. Bei dem menschlichen Organismus können bei den unorganischen Stoffen aus der Bewegung der Moleküle Störungen entstehen, die durch gleichartige Stoffe ausgeglichen werden. Dies könnte auch als Gleiches durch Gleiches heilen bezeichnet werden. Auf körperlicher Ebene sind die Schüssler Salze sehr wirkungsvoll und dort besteht ein vielfältiger Einsatz.

Das Ähnlichkeitsprinzip wird hingegen bei der Homöopathie angewandt, was bedeutet, dass ungleiche, aber ähnliche Stoffe zu Heilzwecken eingesetzt werden. Die Grundsubstanzen sind ebenfalls mineralisch und pflanzlich, können aber auch körperfremd, zum Teil giftige Substanzen und Ausscheidungsstoffe sein. Die Arzneimittel werden in Flüssigkeit nach genau vorgegebenen Richtlinien verdünnt und mit dem Verschütteln dynamisiert. Für die Mittelauswahl werden die Ebenen Geist, Seele und Körper eines Patienten ermittelt. Dieses Gesamtbild eines Menschen passt dann zu einem Arzneimittelbild von der homöopathischen Substanz. Das Arzneimittelbild stimmt nicht exakt überein, ist allerdings möglichst ähnlich. Die Lebenskraft soll einen Impuls erhalten, damit diese aufwacht und sich dem Lebensfluss wieder hingibt und sich selbst reguliert.