Welche Darreichungsformen gibt es und welche sind zu bevorzugen?

Es gibt die Schüssler Salze als Salben, Globuli, Tropfen, Pulver und Tabletten. Es hängt von dem Bedarf ab, welche Darreichungsform am besten geeignet ist.

Tabletten werden oftmals auch als Pastillen benannt und dies ist bei den Schüssler Salzen die häufigste Zubereitungsform. Die biochemischen Mittel wurden von Dr. Schüßler als Tabletten angewendet. Die Tabletten können einfach im Munde zergehen und sie können auch gelutscht werden. Dank dem Milchzucker sind die Tabletten nicht zu sehr süß, aber leicht süßlich. Im Mund können sich diese zügig und leicht auflösen und über die Mundschleimhaut werden die potenzierten Wirkstoffe aufgenommen. Zwar hat der Milchzucker angenehme Eigenschaften, doch für viele Menschen sind die Tabletten auch nicht geeignet. Bei einer Milchzucker-Unverträglichkeit, sprich Laktose-Intoleranz, sollten sie nicht genommen werden. In Asien hat ein Großteil der Bevölkerung diese Intoleranz und in Nordamerika, Afrika und Europa sind es eher wenige Menschen. Bei der Unverträglichkeit kann es bei Milchzucker zu Durchfall und Blähungen kommen, wobei kleinere Mengen oft ohne Schwierigkeiten vertragen werden. Hochdosierungen bei Schüssler-Tabletten können also Probleme verursachen und niedrige Dosen sind oft in Ordnung. Mit der Laktose-Intoleranz eignen sich Globuli oder Tropfen besser.

Es gibt einige Hersteller der Salze, welche diese auch als Pulver anbieten. Im Vergleich zu derselben Menge Tabletten ist das Pulver nicht günstiger, auch wenn Tabletten extra gepresst werden. Der Kauf von dem Pulver kann allerdings sehr sinnvoll sein. Im Vergleich zu den Tabletten löst sich Pulver im Wasser leichter auf. Das Pulver ist somit besser für die Schüsslerdrinks wie zum Beispiel die Heiße Sieben geeignet und auch für Bäderanwendungen ist es ideal. Nachdem das Zerkleinern der Tabletten oft entfällt, eignet sich das Pulver auch für Breiumschläge. Das Pulver ist auch für individuelle Mischungen mit den Salzen ideal geeignet, denn es können die unterschiedlichen Salze in beliebigen Mengenverhältnissen gemischt werden.

Der Ursprung der Tropfen sind wohl homöopathische Mittel und Tinkturen. Es wird mit den Tropfen die Einnahme der Salze in flüssiger Form ermöglicht, wodurch auf Zucker und Milchzucker verzichtet wird. Damit die Tropfen allerdings haltbar werden, ist Alkohol enthalten. Dieser Alkohol ist nicht für manche Erwachsene und Kinder geeignet und somit sind Tropfen nur eingeschränkt zu empfehlen. Bei der Dosierung kann gesagt werden, dass eine Tablette fünf Tropfen entspricht.

Die Globuli werden auch als Streukügelchen bezeichnet und es handelt sich um kleine Zucker-Kügelchen. Die Globuli sind bei der Homöopathie verbreitet und sehr beliebt. Durch den angenehm süßen Geschmack mögen Kinder die Globuli gerne. Allerdings ist Zucker enthalten und bei größeren Mengen könnte dieser für die Zähne schädlich sein. Für viele Menschen sind Globuli eine sehr wichtige Alternative, denn es ist kein Alkohol und kein Milchzucker enthalten. Für die Dosierung werden fünf Globuli anstelle von einer Tablette genommen.

Einige Hersteller bieten die Schüssler-Salze auch als Nasenspray an. Eine isotonische Kochsalzlösung ist die Basis von diesem Nasenspray, genau wie bei anderen Nasensprays. Es sind allerdings auch Schüssler Salze enthalten, die für die Nasenschleimhäute günstig wirken. Die Anwendung funktioniert auch über einen längeren Zeitraum problemlos und das Spray hilft bei einer gereizten und empfindlichen Nasenschleimhaut. Für die äußerliche Anwendung von Schüssler Salzen gibt es auch Cremes und Salben.